Immobilienwunsch

Der Erwerb und der Verkauf von Immobilien ist Vertrauenssache

e-Trado GmbH

Angriff der Makler-Mafia - Mieter raus und Miete rauf

Mieter raus und Miete rauf, einfacher geht es nicht

(2014) Es ist doch der helle Mietenwahnsinn, was sich derzeit insbesondere in Ballungsräumen innerhalb Deutschlands abspielt, denn die Mietpreise explodieren sprichwörtlich. Nein hierbei handelt es sich keineswegs um eine Nachfrage bedingte Situation, welche auf akuten Wohnraummangel zurückzuführen wäre, sondern ganz einfach knallharte Methoden der Immobilien Mafia. Am Montag, den 12.08.2014 hatte die ARD bei "Reportage Mainz" den ganz normalen Alltag der Makler-Mafia in Deutschland ausgestrahlt, welche bei den Betrachtern Wut, Ohnmacht und Ratlosigkeit ausgelöst haben möge. Die Tricks der Spekulanten, Finanzinvestoren aber auch mittelständischen Immobilieneigentümer werden immer dreister, denn hierbei geht es einzig und allein nur noch darum mit dem sogenannten "Betongold" ein wahres Vermögen zu verdienen. Nach dem Motto koste es was es wolle, denn wer nicht freiwillig auszieht, der wird eben sprichwörtlich gesagt rausgeekelt. Mietstreitigkeiten gehören somit zur Tagesordnung, welche nur ein Ziel verfolgen, die Mieter/innen sollen raus. Dieses hat auch einen einfachen Grund, denn nur mit freien Wohnräumen lassen sich derartig gewünschte Erträge erzielen. Im Verlaufe der von der ARD ausgestrahlten Reportage werden erschreckende Beispiele aus Großstädten wie Berlin und Hamburg gezeigt, welche haarsträubende Auswirkungen auf die Mieterinnen sowie Mieter haben. Kaum zu glauben, mit welchen Methoden die Immobilien Mafia vorgeht, um der unerwünschten Mieterschaft das Leben schwer zu machen. Da werden die Mietspreise erhöht oder Baumaßnahmen durchgeführt, welche letztendlich nur dazu dienen, aufgrund des störenden Baulärmes die Mieter sprichwörtlich besagt hinauszukraulen.

Kaum ein Mietobjekt aus ehemaligen kommunalen Wohnungsbeständen ist vor der Makler Mafia sicher und selbst vor ehemaligen Sozialwohnungen machen diese Spekulanten nicht halt. Kaufen, was das Zeug hält, doch nicht um zusätzlichen Wohnraum zu schaffen, sondern allenfalls damit stattliche Renditen zu erwirtschaften. Wo soll das Ganze eigentlich einmal hinführen, werden die ehemaligen Wohnsiedlungen wie Marzahn oder Lichtenberg der Hauptstadt Berlin menschenleere Geistersiedlungen? Nachdem die ARD mit der Reportage "Miete rauf, Mieter raus" ausgestrahlt wurde, dürfte es nicht verwunderlich sein, dass die Wut gegenüber den Spekulanten der Immobilien Mafia enorm gestiegen ist. Auch Politiker sollten eindeutige Signale senden, dass könnten diese am besten mit einer gesetzlich geregelten Mietpreisbremse realisieren. Eine derartige gesetzliche Regelung würde diesem derzeitigen Methoden durchaus ein Ende setzen können. Doch solange vonseiten der Politik keine Maßnahmen ergriffen werden, sind Mieterinnen und Mieter den Methoden der Makler Mafia nahezu hilflos ausgeliefert. Wohnen sowie angemessener und bezahlbarer Wohnraum ist in Deutschland eigentlich ein Grundrecht, welches für jedermann gilt. Leider beweist die Realität wieder einmal auf erschreckende Art und Weise, wie innerhalb Deutschlands mit derartigen Grundrechten umgegangen wird, denn die Schicksale der Mieter sind Immobilien Haien letztendlich vollkommen egal.

Alles, was zählt, ist so billig wie irgendwie möglich an derartige Immobilien zu gelangen, wobei es keine Rolle spielt, ob dieser Wohnraum vermietet oder frei stehend ist. Letzteres wäre natürlich für Spekulanten der Makler Mafia die perfekte Lösung, doch selbst vermietete Objekte stellen heutzutage kein Hindernis dar, denn unerwünschte Mieterschaften werden dann eben einfach hinausgeekelt. Ein Beispiel, welches in der Reportage gezeigt wurde, wäre die Calvinstraße in Berlin Moabit, wo die Verdrängung zur Realisierung von immobilienwirtschaftlichen Profiten gnadenlos praktiziert wird. Mieterhöhungen, bauliche Maßnahmen als Lärmbelästigung sowie Mietstreitigkeiten sind hier an der Tagesordnung. Beim Betrachten dieser Bilder könnte man meinen in einem Arbeiterviertel der Türkei oder anderswo auf der Welt Zeitzeuge gewesen zu sein, doch nicht mitten in Deutschland. Leider gehören diese Szenarien zum ganz normalen Alltag, wo auf Kosten ahnungsloser Mieterinnen und Mieter ein regelrechter Mafiakrieg geführt wird. Auch im besagten Märchenviertel in Berlin Köpenick spielen sich ähnliche Situationen ab und wer weiß, wo sonst noch in der Landeshauptstadt täglich Mieter aus ihren Wohnungen vergrault werden. Bleibt zu hoffen, dass dieser Wahnsinn alsbald ein Ende nimmt, doch solange unsere Damen und Herren Politiker die Augen verschlossen halten, wird die Immobilien Mafia weiterhin unerwünschte Mieterschaften aus den Wohnungen der Großstädte vertreiben. Zum Abschluss noch einige Worte aus persönlicher Sicht geschildert: Dank der beiden Autoren Achim Reinhardt und Thomas Schneider konnten wenigsten einige erschreckende Beispiele dieser Mafia Methoden aufgedeckt werden, welche durch die ARD in der Form einer Reportage an die breite Öffentlichkeit herangetragen wurde. Wo bitte schön sind, eigentlich die Hauptverantwortlichen Politiker, Vermieter oder Lobbyisten?